RNA + Wir

Die RNA-Forschung als Netzwerk

Das Schweizer Netzwerk zur Erforschung der Rolle von RNA in Krankheitsmechanismen und der RNA-gestützten Prognostik umfasst 13 Schweizer Institutionen mit 50 Forschungsgruppen und mehr als 150 Forschenden.

13 Standorte in der Schweiz

Basel
Universität Basel
Friedrich Miescher Institut für Biomedizinische Forschung

Bellinzona
EOC Institut für Onkologie-Forschung
IRB Institut für Biomedizin-Forschung

Bern
Universität Bern
Inselspital

Genf
Universität Genf

Lausanne
Universität Lausanne
EPF Lausanne (ETH)

Zürich
Universität Zürich
ETH Zürich
Triemli Spital
Universtätsspital Zürich

Unsere Forschenden

Dank der über 150 aktiv beteiligten Forscherinnen und Forscher kann der NFS «RNA & Disease» mit Recht behaupten, weltweit mit an der Spitze des Gebiets der RNA Forschung zu stehen. Das Zusammenwirken mehrerer Disziplinen – insbesondere der Bereiche Molekular-, Struktur- und Zellbiologie, organischer Chemie, Biophysik, Biochemie, Bioinformatik und Physiologie – ermöglicht es, einen Mehrwert für die Forschung zu generieren der weit über die Einzelleistungen der beteiligten Forschungsgruppen hinaus geht. Unsere Wissenschaftler/Innen, Laboranten/Innen, Studierenden und Lernenden stammen aus mehr als 30 Ländern dieser Welt, wobei rund 1/3 Schweizer sind. Der NFS «RNA & Disease» ist seit seiner Gründung im Jahr 2016 von 16 Forschungsgruppen auf inzwischen über 50 Forschungsgruppen angewachsen, die ihre Tätigkeit an den Universitäten Bern, Basel, Genf, Lausanne und Zürich, den ETHs Zürich und Lausanne, sowie am Friedrich Miescher Institut Basel, Inselspital Bern, Triemli- und Universitätsspital Zürich, und an den Instituten für Krebsforschung und für Biomedizinische Forschung Bellinzona ausüben.

Die einzelnen Forschungsgruppen des NFS «RNA & Disease» können auf der Webseite des NFS abgerufen werden: Informationen zu den NCCR RNA & Disease Forschungsgruppen.

Zurück zum Anfang